Empfehlen Drucken

Stadtroda - Gernewitz

Wandertag
Dienstag, 22. November 2016
Treffpunkt
Gotha, Hauptbahnhof
Treffzeit
um 09:10 Uhr
Abfahrt
um 09:28 Uhr
Fahrstrecke Hinfahrt
Gotha - Stadtroda (DB/VMT-Gruppenticket)
Wanderroute
Stadtroda Bahnhof - Hainbücht - Roda entlang - Gernewitz - Tafelberg - Stadtroda, Klosterruine - Stadtroda Bahnhof / Jena
Länge
8 km
Fahrstrecke Rückfahrt
Stadtroda - Gotha (DB) bzw. Gernewitz - Jena (Bus - Weimar - Gotha (DB)
Ankunft
um 16:30 Uhr
Mitgewandert
Jürgen Grimm | Walter Klein | Herwig Lendl | Gerhard Treger | Bernd Creutzburg | Rudolf Fichtmüller | Manfred Bätz | Peter Oertel | Waldemar Ortlepp | Winfried Kleeberg
Mittagessen
"Altthüringer Weinkeller " Gernewitz
Wetter
Trocken, windstill, teils Sonne und blauer Himmel, hervorragende Fernsicht, um 10°C
Bericht
Winfried Kleeberg

Keine Ahnung, wo "Gernewitz" zu finden ist, nachdem im Allgemeinen Anzeiger vom 12. November 2016 unter "Thüringen zu Fuss - W wie Weg" ein Rundgang durch Gernewitz beschrieben wird. Ein Blick auf GoogleEarth und siehe da, der historische Ort liegt nahe bei bzw. gehört zu Stadtroda. Das obere Tal der Roda, den Zeitzgrund, haben wir ja bereits mehrere Male durchwandert, aber weiter talabwärts sind wir noch nicht gekommen. So gehen wir also einmal diese "altersgerechte" Tour an diesem prächtigen Dienstag.  Bis Gernewitz sind es knapp 3 km entlang der Roda. Da wir genügend Zeit haben, besichtigen wir den kleinen Ort analog der genannten Empfehlung. Zuerst erfolgt der steile Aufstieg zur Kirche, die leider verschlossen ist. Ein Schild gibt aber Auskunft über Alter und Entstehung. Unterhalb der Kirche liegt ein Original-Vierseitenhof, als Denkmalhof genutzt. Im Hof ist der Holzbackofen in Betrieb und wir kommen dazu, als zwei große Bleche mit Zwiebelkuchen gerade fertig gebacken sind. Die Kuchen waren von den Kita-Kindern des Ortes vorbereitet und wurden von ihnen, leider ohne unsere Mithilfe, verzehrt. Schilder sind an allen Sehenswürdigkeiten angebracht, so auch an den Felsenkellern, dem Kristallhof, der Mühle usw. Einen Mittagstisch haben wir im "Altthüringer Weinkeller" reserviert. Im historischen Ambiente genießen wir köstliche, frisch zubereitete Speisen, so auch Forelle Müllerin oder Wildgualsch mit vogtländischen Klößen. Unsere Truppe teilt sich nach der Mittagszeit. Die "älteren" Herren fahren mit dem Bus nach Jena und vom Westbahnhof weiter mit dem Zug nach Hause. Der Jenaer Westbahnhof befindet sich noch im Umbau und der Bahnsteig ist nur über einen Umweg erreichbar. Gut, dass wir genügend Zeit hatten. Die "jüngeren" Herren sind inzwischen über den Höhenzug durch den Wald nach Stadtroda gewandert, haben dort die Klosterruine besichtigt und sind mit dem direkten Zug nach Gotha zurück gefahren. Gegen 16:30 Uhr sind alle wieder wohlbehalten in Gotha angekommen, zufrieden mit einem Wandertrag, der wiederum viel Neues und bisher Unbekanntes zu bieten hatte.

Drucken
Categories