Empfehlen Drucken

Auerstedt - Eckartsberga / Apolda

Wandertag
Dienstag, 10. November 2015
Treffpunkt
Gotha, Hauptbahnhof
Treffzeit
um 09:10 Uhr
Abfahrt
um 09:26 Uhr
Fahrstrecke Hinfahrt
Gotha - Weimar (DB/VMT-Gruppenticket) - Buttstädt (Bus) - Auerstedt (DB)
Wanderroute
Auerstedt - Napoleonlinden - Eckartsberga - Bahnhof / Apolda
Länge
6 km
Fahrstrecke Rückfahrt
Eckardsberga - Apolda (Bus) - Gotha (DB)
Ankunft
um 17:24 Uhr
Mitgewandert
Jürgen Grimm | Herwig Lendl | Gerhard Treger | Bernd Creutzburg | Klaus-Dieter Kutzschbach | Rudolf Fichtmüller | Manfred Bätz | Peter Oertel | Waldemar Ortlepp | Winfried winfried@kleeberg.email
Mittagessen
Hotel "Am Markt" - Restaurant zum Ratskeller - Eckartsberga
Wetter
Bedeckt, aber trocken, Sturmwind, hervorragende Fernsicht, 12-18° C
Bericht
Winfried winfried@kleeberg.email

So ein richtig stürmischer Novembertag empfängt uns gleich zum Start unserer Wanderung beim Ausstieg aus der „Pfefferminzbahn“ in Auerstedt. Wir haben eine, für uns neue Fahrtroute mit Bahn und Bus über Weimar nach Buttstädt und von dort weiter mit der Eisenbahn gewählt. So konnten wir das Verbundticket weitgehend ausnutzen und unseren Wanderfreund Klaus-Dieter K., der uns am Haltepunkt Eckartsberga erwartet, dort zusteigen lassen. Am 26. Juni 2012 haben wir diese Wanderung bereits einmal in der Gegenrichtung auf teilweise anderen Wegen unternomen. Damals besuchten wir die Eckartsburg und nahmen den Talweg nach Auerstedt. Dieses Mal führt der Weg über die steppenartige Hochfläche zu Napoleons Befehlsstand während der Schlacht 1806 an den bereits zu dieser Zeit weithin sichtbaren vier Linden. Vorhanden sind noch zwei alte Exemplare und dazu zwei Neupflanzungen. Der Blick über die weite Ebene von der Höhe der Finne ist immer wieder beeindruckend. Kurz vor 13 Uhr erreichen wir das Hotel „Am Markt“ und finden einen liebevoll gedeckten Tisch vor. Man ist sehr bemüht, uns mit dem reichhaltigen Angebot, darunter auch aus der russischen und ukrainischen Küche mit Borschtsch und Palmeli, zu versorgen.  Gestärkt begeben wir uns dann auf den Weg über die Landesgrenze Thüringen/Sachsen-Anhalt zum Eckartsberger Bahnhof, der auf Thüringer Gebiet an der „Pfefferminzbahn“ liegt. Die günstigste Verbindung nach Hause führt per Bus über Apolda, wo wir nach einem Marsch durch die Stadt unseren Eisenacher Direktzug nach Gotha erreichen. Vom Sturm zerzaust, vermerken wir wieder einen erlebnisreichen Wandertag.

Categories